Semantik…

…mit oder ohne „h“?

Folgender Dialog ergab sich bei einem Gläschen lauwarmer Ziegenmilch im Irish Pub. B.D trinkt sie ungesüßt, M.S. immer mit vier Süßstofftabletten.

M.S.: Sag mal: Schreibt man Semantik eigentlich mit „h“?
B.D.: Ich versteh‘ die Frage nicht!!!
M.S.: Ist ein Witz?
B.D.: Ja!!
M.S.: Also: Semantik mit oder ohne „h“?
B.D.: Was fragst Du? Hast es doch richtig ausgesprochen.
M.S.: ????
B.D.: Schau mich nicht so erstaunt an; mit vier Fragezeichen!! Eins reicht doch …
M.S.: Musst Du gerade sagen. Du, mit Deinen Scheiß-Ausrufezeichen.
B.D.: ??!!??
M.S.: .. brauchste auch nicht zwischen den Fragezeichen zu verstecken.
B.D.: Was???
M.D.: Nichts!!!! Schon gut 🙂  !!!!!
B.D. Du machst Dich lustig über mich.
M.S.: „—“
B.D.: Das Smiley hättest Du Dir sparen können!!!!!!
M.S.: „“–
B.D.: Sehr witzig !!!&$§-_)=?&&(!!!§§`*l§$§!!!!!!!!!!???????????$$§)
M.S.: Rüpel…. Noch ein Gläschen lauwarme Ziegenmilch?
B.D.: Gerne. Aber ungesüßt!
M.S.: Sicher!
B.D.: Stösschen…
MS.: Stösschen…

Herr D. und Herr S. saßen noch eine Weile im Pub bei einem Gläschen lauwarmer Ziegenmilch und sahen der untergehenden Sonne zu, während der deutsche pseudointellektuelle Gender-Troll eine Schneise der beschwingten Ratlosigkeit und kindlichen Heiterkeit in den Vorständen einiger Unternehmen hinterließ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.